Praktikum

Unterstützen Sie das AHK-Team in einem mehrmonatigen Praktikum und sammeln Sie auf diese Weise wertvolle Erfahrungen im internationalen Handel.

© iStock.com/Yuri_Arcurs

Unser Angebot richtet sich an Studenten aller Fachrichtungen im Hauptstudium, die bereits über erste Arbeitserfahrungen verfügen, erworben z.B. durch vorherige Praktika, eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine Werksstudententätigkeit.

Grundsätzlich sind für ein erfolg- und lehrreiches Praktikum gute Spanischkenntnisse Voraussetzung (Bewerbungen von Personen, die lediglich Privatreisen, Schüleraustausch oder Zivildienst, der nicht in einem wirtschaftsnahen Bereich abgeleistet wurde, vorweisen, können leider keine Berücksichtigung finden).

Neben den nötigen Sprachkenntnissen und fachlichen Qualifikationen sollten Sie über gute Computerkenntnisse verfügen (MS Office, Internet, Windows).

Bei uns haben Sie außerdem die Möglichkeit, neben einem Praktikum bei der AHK außerdem noch eine Station in einem honduranischen Unternehmen wahrzunehmen, bei deren Vermittlung wir Ihnen helfen. 

FAQ

1. Wie gestaltet sich die Anreise?

Für die Reise nach Honduras empfehlen sich verschiedene Flugrouten: Die beiden wichtigsten Flughäfen im Land sind San Pedro Sula (SAP) und Tegucigalpa (TGU). In den allermeisten Fällen sind ein oder zwei Zwischenstopps in den Vereinigten Staaten erforderlich z.B. in Miami, aber hier bestehen je nach Fluggesellschaft diverse Unterschiede in der Routenführung.

Ebenso unterscheiden sich die Preise der einzelnen Fluggesellschaften erheblich, so dass es durchaus sinnvoll ist, Angebote zu vergleichen. Als Anhaltspunkt für einen eher günstigen Hin- und Rückflug ist ein Preis von ca. 900 Euro. Selbstverständlich empfiehlt es sich, seinen Flug so zeitig wie möglich zu buchen, um Kosten zu sparen.

Das Gepäck:

Für Transatlantikflüge sind in der Economy Class ein Gepäckstücke mit max. 23kg und ein Handgepäckstück ca. 10kg - zulässig. Dennoch ist es ratsam, sich bei der jeweiligen Fluggesellschaft zu erkundigen, da auch hier wieder Unterschiede bestehen und im ungünstigsten Fall mit Mehrkosten für zusätzliches Gepäck zu rechnen ist.

Ankunft am Flughafen und Weiterreise zum Ort des Praktikums:

Stimmen der Ort des Praktikums und der Flughafen überein, ist es am besten sich mit der AHK zur Planung der Ankunft und Abholung vom Flughafen im Vorfeld abzuprechen. Anderenfalls stehen am Flughafen eine Vielzahl von Taxifahrern bereit, die u.a. zur nächsten Busstation (für ca. 10 Euro in San Pedro Sula, ca. 3 Euro in Tegucigalpa) fahren.

Bei der Auswahl des Busunternehmens für Überlandfahrten empfiehlt es sich, eine etwas teurere Buslinie zu wählen, da diese schneller, vorallem aber sicherer ist (z.B. Hedman Alas, Vianna oder Saenz).

 

 

2. Was gelten für Einreise- und Ausreisebestimmung?

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit einem Reisepass möglich, nicht jedoch mit einem Personalausweis. Das Reisedokument muss bei Einreise außerdem noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Wann kann die Einreise visafrei erfolgen?

Deutsche Touristen und Geschäftsreisende mit gültigem Reisepass erhalten in der Regel bei Einreise an den Flughäfen und Grenzen gebührenfrei eine Aufenthaltserlaubnis von 90 Tagen. Für Reisende im sogenannten CA-4-Gebiet (El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua) gilt die Sonderreglung, dass ein touristischer Aufenthalt von maximal 90 Tagen (im Gesamtraum!) zulässig ist. Bei Einreise aus einem anderen CA-4-Staat nach Honduras erhalten Reisende keine Aus- und Einreisestempel. Vorgeschrieben ist jedoch gem. Artikel 127 Ziffer 18 der Ausführungsvorschriften zum „Gesetz betr. Reisevorschriften und Ausländerstatus“ bei Einreise nicht-zentralamerikanischer Ausländer auf dem Landweg die Zahlung einer Tourismussteuer in Höhe von 10,- US-$ bzw. des Gegenwerts in der honduranischen Währung „Lempiras“.

Wann wird ein Visum benötigt?

Falls ein längerfristiger Aufenthalt zu anderen Zwecken erwünscht ist, sollte das Visum möglichst bereits vor der Einreise bei der Botschaft von Honduras in Berlin beantragt werden. Die früher ebenfalls häufig angewandte - allerdings nicht offizielle - Praxis, den Aufenthalt in Honduras durch kurzzeitige Ausreise in eines der Nachbarländer ausserhalb des CA-4 um weitere 90 Tage zu verlängern, wird nicht mehr generell toleriert. Zwar ist es auch zulässig, zunächst als Tourist einzureisen und seinen Aufenthaltsstatus dann erst nach der Einreise nach Honduras dort zu ändern (z.B. zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit). Hiervon wird jedoch abgeraten, da die Beschaffung der zahlreichen hierfür erforderlichen deutschen Urkunden, inklusive Apostillen und Übersetzungen, von Deutschland aus wesentlich einfacher ist.

Hinweis:

Bei einer Ein- oder Ausreise über die USA sind die Einreisebestimmungen für die USA zusätzlich zu beachten.

Für weitere Informationen konsultieren Sie bitte online die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes (https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/honduras-node/hondurassicherheit/221078) oder die Deutsche Auslandsvertretung bzw. das Auswärtige Amt in Deutschland. Die oben genannten Informationen sind Auszüge aus den Reisehinweisen des AA.

3. Welche Regelungen gelten bei ständigem Aufenthalt in Honduras sowie Einsatz ausländischer Arbeitskräfte?

Wie bereits im vorherigen Abschnitt beschrieben sollte, falls ein längerfristiger Aufenthalt erwünscht ist, das Visum möglichst bereits vor der Einreise bei der Botschaft von Honduras in Berlin beantragt werden. 

4. Was ist bezüglich Krankenversicherung und Impfschutz zu beachten?

Eine Reisekrankenversicherung sollte insbesondere bei einem längerem Aufenthalt wie einem Praktikum abgeschlossen werden. Es besteht bei Einreise aus Deutschland keine Pflichtimpfung, jedoch empfehlen sich die Impfungen gemäß der Ständigen Impfkommission (siehe auch: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Impfkalender/Impfkalender_node.html). Außerdem ist bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet eine Gelbfieberimpfung ab dem vollendeten ersten Lebensjahr nachzuweisen. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.

5. Welche Sicherheitshinweise gelten?

Innenpolitische Lage:

In der Hauptstadt Tegucigalpa, aber auch anderen Städten, kommt es regelmäßig zu Demonstrationen und Streikaktionen, die zu Verkehrsbehinderungen und auch gewaltsamen Auseinandersetzungen führen können. Hier ist es unbedingt ratsam, diese zu meiden und sich durch lokale Medien und mit Hilfe von ortskundigen Menschen zu informieren, da zumindest größere Proteste meist im Vorfeld angekündigt werden.

Kriminalität:

Die Kriminalitätsrate in Honduras ist, trotz des Rückgangs der Anzahl der verübten Gewaltverbrechen, nach wie vor sehr hoch. Sie ist, besonders unter Drogeneinfluss, von hoher Gewaltbereitschaft und einer geringen Hemmschwelle beim Gebrauch von Schusswaffen geprägt. In San Pedro Sula, Tegucigalpa und La Ceiba kommt es häufig zu Entführungen und Überfällen unter Schusswaffengebrauch. Besondere Besorgnis erregen gewalttätige Jugendbanden (maras), denen sich nach Weltbankberichten in Honduras mittlerweile über 40.000 Jugendliche angeschlossen haben. Auch deutsche Staatsangehörige zählten in der Vergangenheit zu den Opfern. Von Reisen per Anhalter wird (insbesondere Frauen) dringend abgeraten. Aber auch die Benutzung von Taxen und Überlandbussen ist nicht ungefährlich. Gelegentlich kommt es zu Überfällen durch die Taxifahrer selbst. Es gibt Berichte über sogenannte geklonte Taxen, die offizielle Nummern und Anstriche nachahmen. Die Benutzung von Radiotaxis wird deshalb empfohlen, da dort Fahrer, Nummer des Fahrzeugs und Fahrtziel von der Taxizentrale notiert werden. Übergriffe auf Reisende werden insbesondere in den größeren Städten, auf der Strecke von San Pedro Sula zur Mayastätte Copán Ruinas, aber auch in den Naturparks und Wandergebieten gemeldet. Besondere Vorsicht wird an der Karibikküste empfohlen, insbesondere in und um Tela, La Ceiba und San Pedro Sula. Von Strandbesuchen nach Einbruch der Dunkelheit wird dringend abgeraten. Wegen der häufigen Überfälle und Diebstähle sollten Reisende Wertsachen sowie Dokumente möglichst im Hotelsafe aufbewahren und unsichere Stadtviertel - insbesondere bei Dunkelheit - meiden. Ausweispapiere sollten nur in Kopie mitgeführt werden. Frauen wird empfohlen, bei Weisungen der Sicherheitskräfte (Polizei, Militär) zum Mitkommen auf Begleitung durch eine weitere Person zu bestehen. Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem bewaffneten Überfall kommen, wird empfohlen, auf keinen Fall Widerstand zu leisten.

Naturkatastrophen:

In Mexiko, in Zentralamerika, der Karibik und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Juni bis Ende November Hurrikan-Saison. Reisende in die touristisch erschlossenen Gebiete vor allem an der Karibikküste und auf die Inseln „Islas de la Bahia“ von Honduras müssen in dieser Zeit mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen mit Überschwemmungen rechnen und die Hinweise des staatlichen honduranischen technischen Hilfswerks COPECO und die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland beachten. Honduras liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben und vulkanischen Aktivitäten kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum.

Krisenvorsorgeliste:

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen (https://elefand.diplo.de/elefandextern/home/login).

Für weitere Informationen konsultieren Sie bitte online die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes (https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/honduras-node/hondurassicherheit/221078) oder die Deutsche Auslandsvertretung bzw. das Auswärtige Amt in Deutschland. Die oben genannten Informationen sind Auszüge aus den Reisehinweisen des AA.

6. Welche Tipps gibt es zu Geld bzw. Währung?

Landeswährung ist der Lempira (HNL). Der Wechselkurs Euro-HNL liegt Stand August 2019 bei ca. 1:27. Euro können in Honduras in einigen wenigen Banken inzwischen eingetauscht werden. Akzeptiert werden häufig gängige internationale Kreditkarten (VISA, Mastercard, AMEX), sowie US-Dollar-Bargeld (möglichst keine 100-US-Dollar-Banknoten). Die Geldversorgung über eine Bankkarte mit Maestro-Cirrus-Symbol ist problematisch. Neben der Bankkarte sollte auch eine internationale Kreditkarte mitgeführt werden, da Bargeld mit der Bankkarte nicht immer abgehoben werden kann. Bei Kreditkarten sollten die Gebühren der herausgebenden Bank bzw. Kartenfirma beachtet werden, die Aufgrund der Verwendung außerhalb der EU sowie in einer anderen Währung nicht unerheblich sein können. Geldwechsel ist in Banken, Wechselstuben und Hotels möglich; Straßenwechsler sind nicht zu empfehlen.

7. Wie sieht das Preisniveau in Honduras aus?

Da Honduras ein durchschnittlich ärmeres Land mit geringeren Lohnkosten ist, sind viele Dinge des alltäglichen Gebrauches relativ preiswert. Dies hängt aber vor allem stark davon ab, wo eingekauft wird, und ob die jeweiligen Produkte aufwendig importiert wurden.

So kostet z.B. ein spanischer Wein in Honduras deutlich mehr als in Berlin. Gleiches gilt für Produkte wie italienischen Käse oder deutsche Delikatessen, um ein paar Beispiele zu nennen. Andere Produkte wie z.B. die vielfältigen Obst und Gemüsesorten des Landes sind deutlich preiswerter als in Deutschland. Besonders Liebhaber von "exotischen" Früchten kommen hier voll auf ihre Kosten, da diese in Honduras alltäglichen Status haben.

Die US-Supermarktkette "Pricesmart" hat ebenfalls Filialen in der Hauptstadt Tegucigalpa, sowie in der zweitgrößten Stadt San Pedro Sula. Dort gibt es Produke aus den USA zu dortigen Preisverhältnissen bzw. teils zu etwas höheren Kosten. "Walmart" ist in der Haupstadt, sowie der Küstenmetropole La Ceiba präsent. In Tegucigalpa befinden sich aufgrund der Präsenz von diplomatischen Vertretungen etc. die vielfältigsten Möglichkeiten einzukaufen. Auch gibt es landesweit verschiedene "Malls" nach US-Vorbild.

Die Supermarktkette "La Colonia" ist ebenfalls in mittelgroßen Städten mit ihren Läden vertreten. Dort sind die Preise im Allgemeinen etwas niedriger als in Deutschland, wobei auch dies vom jeweiligen Produkt abhängt. Sehr preiswert sind stets lokale Markte, wobei hier u.a. aufgrund der Sicherheit Vorsicht geboten ist. In Restaurants kann vergleichsweise günstig und hochwertig gegessen werden (für 3 bis 6 Euro finden sich komplette Mahlzeiten). Auch Kleidung kann günstig erworben werden.

8. Welche Verkehrsmittel können genutzt werden?

Wie bereits im Abschnitt Sicherheit erwähnt ist die Benutzung der Busse in Tegucigalpa, sowie der Taxen, die per Handzeichen an der Straße angehalten werden, sehr riskant. Es gibt jedoch Privat/VIP Taxen, die von einer Zentrale aus überwacht werden. Diese stellen eine sichere Alternative für Reisende dar. Außerdem erfreuen sich Apps wie Uber/Teguber zunehmender Beliebtheit, da auch diese Transportmittel eine Alternative mit erhöhter Sicherheit bieten. Bei Überlandreisen sollten ebenfalls die etwas teureren Busunternehmen genutzt werden (z.B. Hedman Alas, Vianna oder Saenz). Diese bieten mehr Sicherheit. Taxen und Busse sind im Vergleich mit Deutschland relativ preiswert. Autos können ebenfalls gemietet werden, was jedoch mit erheblichen Kosten verbunden ist.

9. Was ist bzgl. Klima und Wetter zu beachten?

Honduras liegt in Zentralamerika auf dem 13. bis 16. Grad nördlicher Breite zwischen der Karibik im Nordosten und dem Pazifik im Südwesten. Die enormen topografischen Unterschiede in Honduras haben einen großen Einfluss auf das Klima. Daher variiert das den Breitengraden entsprechende tropische Klima in den verschiedenen Zonen stark. Honduras hat an der karibischen Küste eine rund 70 Kilometer breite Tieflandregion, während der größte Teil des Landes aus Gebirgen besteht. Im Westen steigt das Gebirge bis auf 2.800 Meter an, die Berge im Osten sind insgesamt niedriger, dennoch erreichen einige Gipfel 2.400 Meter. Im Landesinneren finden sich viele Hochtäler in Höhenlagen zwischen 300 und 900 Metern. Am Pazifik breitet sich ein rund 25 km breites Tiefland aus.

An der Karibikküste herrscht tropisch-feuchtes Klima mit Niederschlägen, die gleichmäßig während des ganzen Jahres fallen.

An der Pazifikküste kann dagegen eine Regen- und eine Trockenzeit unterschieden werden. Regenzeit ist während der Monate Mai bis Oktober, Trockenzeit von November bis April. Auch in Zentralhonduras finden sich Trocken- und Regenzeit. Hier werden die durchschnittlichen Temperaturen erheblich von der Höhe beeinflusst. Unterschieden werden tierra caliente, tierra templada und tierra fria: heiß bis 1.000 Meter, gemäßigt zwischen 1.000 und 2.000 Meter und kühl in Höhen darüber. Auch die beiden Küstentiefländer gehören zur tierra caliente mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 28 und 32 Grad Celsius. In der gemäßigten Zone erreichen die höchsten Temperaturen 25 bis 30 Grad, in den kühlen Bergregionen können die Temperaturen nachts bis nahe an den Gefrierpunkt fallen.

(Quelle: https://www.beste-reisezeit.org/pages/amerika/honduras.php)

10. Welche Empfehlungen gelten bzgl. der Kleidung?

Auch aufgrund der Sicherheitslage und um diskret aufzutreten ist auf der Straße das Tragen von Schmuck, extravaganter Kleidung etc. nicht zu empfehlen. Zugleich legen Menschen in Honduras bei förmlichen Veranstaltungen durchaus Wert auf ein entsprechendes Auftreten. Daher ist im Alltag hier ein gewisses Gespühr für angemessene Kleidung erforderlich. Beachtet werden sollte das im Allgemeinen eher heiße Klima, aber auch die Sonneneinstrahlung, die besonders zur Mittagszeit sehr stark ist. Das Klima beispielsweise der Hauptstadt Tegucigalpa ist heißer als das der umliegenden Ortschaften, da die Stadt in einem Tal liegt.

11. Gibt es Hinweise zu Elektrizität?

Benutzt wird in Honduras der US-Amerikanische Standard Stecker ("NEMA connector"), hier ist es ratsam einen Adapter bereits zum Reiseantritt mitzuführen, da dies die Anreise und Kommunikation erleichtert. Es können aber auch vor Ort Adapter erworben werden. Die Netzspannung beträgt 110 V bei einer Frequenz von 60 Hz.

12. Wie telefoniere ich am besten nach Deutschland?

Die kostengünstigste bzw. kostenlose Variante sind Anrufe über WhatsApp o.ä. über WLAN nach Deutschland. Außerdem kann zu annähernd europäischen Preisverhältnissen eine honduranische SIM Karte erworben werden, um Mobil im Land zu telefonieren bzw. mittels Datenvolumen auch von Unterwegs über WhatsApp o.ä. nach Deutschland zu telefonieren.